Mein  Blick in die Zukunft

Welche Ziele stecke ich mir für meine zweite Amtszeit?

Die Wirtschaft und die gesamte Gesellschaft werden sich im Zuge der Pandemie verändern.

Ich will meinen Teil dazu beitragen, dass sich die Gesellschaft und die Wirtschaft schnell von den Shutdown-Zeiten erholen.

 

Wir werden in Zukunft wieder verstärkt auf Regionalität setzen; auf das Produkt von Herstellern oder vom Bauern aus der Umgebung. Das stärkt unsere heimische Wirtschaft und Landwirtschaft.

 

Wir haben durch die Krise einen bisherigen Anstieg an Haushalten zu verzeichnen, die auf soziale Hilfen angewiesen sind . Diese Menschen müssen wieder in Arbeit gebracht und dem Arbeitsmarkt der Schwung wie vor der Krise verliehen werden. Das kann man mit herkömmlichen Mitteln tun, aber auch mit ganz viel Innovation. Eine Innovationsakademie in Nordwestmecklenburg, zukunftsweisende Technologien z.B. in Bezug auf Wasserstoff? Warum denn nicht.

Urlaub im eigenen Land ist im Moment so sexy wie lange nicht. Mecklenburg-Vorpommern als Tourismusland Nr. 1 in Deutschland wird dies verstärkt spüren. Auf der einen Seite gut für unsere Tourismuswirtschaft; auf der anderen Seite erfordert es kluge ökonomische, aber auch ökologische Konzepte.

Nordwestmecklenburg in 10 Jahren- ich sehe einen modernen Landkreis

  • in dem die Menschen im Einklang mit der Natur leben,
  • in dem Tradition und Moderne sich nicht ausschließen, sondern ergänzen,
  • in dem es attraktive Arbeitgeber mit ebenso attraktiven Arbeitsplätzen gibt,
  • in dem es einen Breitbandanschluss mit 1 Gigabit für jeden Haushalt, jede Schule und jedes Unternehmen gibt,
  • in dem ich durch kein Funkloch mehr fahre,
  • in dem der ÖPNV so attraktiv ist, dass immer mehr Bürger ihr Auto stehen lassen, sich ihre Verbindung über eine App heraussuchen, auf diesem Weg auch gleich ihr Ticket kaufen und in den barrierefreien Bus mit moderner Antriebstechnik steigen oder wer es lieber an der frischen Luft bei Bewegung mag: das durchgängig ausgebaute Radwegenetz nutzen können,
  • in dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf aufgrund von guter, ausreichender und kostenloser Kinderbetreuung schon lange eine Selbstverständlichkeit ist,
  • ein Kreis, in dem Schulen digital arbeiten und sich auf Bildung konzentrieren,
  • in dem ich nicht mehr zum Amt muss, sondern bequem alle Verwaltungsangelegenheiten von zu Hause erledigen kann,
  • ein Kreis, in dem die verschiedenen Kulturen, jung und alt, Menschen mit und ohne Handicap und Menschen mit unterschiedlicher sexueller Orientierung wie selbstverständlich zusammenleben und wir die Vielfalt als Bereicherung erlebe,.
  • in dem wir neue Wege für den Klimaschutz gehen,
  • wir durch gezielte Förderung der Kultur wieder auf die Beine helfen,
  • wir unsere Alleen erhalten und erneuern,
  • in dem der Tierschutz ausreichend unterstützt wird.

An der Überführung dieser Vision in die Realität möchte ich mitwirken.

Ich würde gern für weitere sieben Jahre Ihre Landrätin sein.

Kerstin Weiss persönlich Landrätin im Landkreis NWM

Warum sollten Sie mir, liebe Bürgerinnen und Bürger aus Nordwestmecklenburg, bei der Landratswahl am 25.04.2021 Ihre Stimme geben?

 Diese Frage kann ich Ihnen beantworten:

 Wer Kerstin Weiss wählt, weiß, was er bekommt.

 

Ich arbeite seit vielen Jahren in der Verwaltung und habe viele schwierige Situationen meistern müssen. Sie kennen mich und meine Arbeit. Ich bin ehrlich, direkt, verlässlich und habe eine ungeheure Lust, mich weiter für diesen schönen Kreis zu engagieren. Und jedem, der mitmachen will, reiche ich die Hand.

Ich bin nicht im Windkanal geformt, sondern habe Ecken und Kanten.

Von hier für hier… Bodenständigkeit, Erfahrung und Innovation…Tradition und Moderne… das alles in einer Person.